07.12.2021

Krankschreibung per Videosprechstunde: G-BA weitet Möglichkeiten aus

Foto: IMAGO / Gutschalk

Auch praxisfremde Patientinnen und Patienten können künftig per Videosprechstunde krankgeschrieben werden. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beschlossen. Bisher war dies Ärztinnen und Ärzten nur für jene Patientinnen und Patienten möglich, die ihnen bereits bekannt waren. Bei der erstmaligen Krankschreibung gilt aber zu beachten: Unbekannte Versicherte können per Videosprechstunde nur drei Kalendertage krankgeschrieben werden – bei bekannten Patientinnen und Patienten sind es dagegen sieben Kalendertage. Weitere Voraussetzung ist, dass sich die Erkrankung per Videosprechstunde auch diagnostizieren lässt. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Video besteht nicht. Weitere Informationen dazu auf den Seiten des G-BA. (hes)

Das könnte Sie auch interessieren